Regionale Apfelsorten

45

 

46 Kesseltaler Streifling

Weitere Bezeichnungen: Blutstreifling, Kesseltaler Blutstreifling, Rotstreifling, Herbststreifling.

ALLGEMEINES

Die nur lokal verbreitete Sorte stammt dem Namen nach aus dem Kesseltal südlich von Nördlingen. Sie gehört im südwestlichen Mittelfranken und im nördlichen Schwaben zu den häufigsten und beliebtesten Apfelsorten.

 

 

FRUCHT

Gestalt
mittelgroß, rundlich, meist mit markanten blutroten Streifen in der gelben Grundfarbe.

Fleisch
gelblichweiß, mürbe, angenehm süß, sehr saftig, mild

REIFE

Dezember bis Februar/März

VERWENDUNG

Tafel- und Haushaltsapfel

BAUM

robust und widerstandsfähig; Ertrag früh einsetzend, ausreichend und regelmäßig

HERKUNFT DES BAUMES

Landwirtschaftliche Lehranstalten Triesdorf

47

 

48 Zwiebelborsdorfer

Weitere Bezeichnungen: Zwiebelapfel, Zipollenapfel, Käsapfel, Plattarsch, Englischer Borsdorfer, Bauernrenette, Scheibenrenette, Zwiebelborster, Zwiebel-Marschanzker (Österreich) u. v. a.

ALLGEMEINES

Der Ursprung der Sorte liegt weit vor 1800 in Holland oder in Deutschland. 1778 wurde der Zwiebelborsdorfer erstmals sicher beschrieben. War um 1850 in allen Teilen Deutschlands verbreitet.

 

FRUCHT

Gestalt
mittelgroß, ausgesprochen flachrund mit teils langem Stiel, an der Stielseite mit ausgedehnten Rostfiguren; Schale fein, glatt und geschmeidig, blass strohgelb, sonnenseits karmesinrot verwaschen; zahlreiche markante hervortretende Schalenpunkte; oft mit Warzen auf der Frucht.

Fleisch
gelblichweiß, fein, mürbe, ziemlich saftig mit weinsäuerlichem Geschmack; in gutem Boden und warmem Klima edelaromatischer, ähnlich dem Edelborsdorfer.

REIFE

Oktober, von November bis ins Frühjahr

VERWENDUNG

Wirtschaftsapfel, auch als Tafelapfel.

BAUM

flachkugelig, bildet in schwerem Boden große Bäume; Äste stark abste- hend, Baum mit etwas hängendem Wuchs; Neigung zur Alternanz.

HERKUNFT DES BAUMES

LLA Triesdorf (ursprünglich vermutlich aus dem Chiemgau)

49 Roter Herbstkalvill

Weitere Bezeichnungen: Edelkönig, Blutapfel (Wachenhofen), Zigeuner (Holzingen), Erdbeerapfel, Brestlesapfel (Hundsdorf), Schlotterapfel (Wachenhofen), Himbeerapfel.

ALLGEMEINES

Die alte französische Sorte stammt aus der Auvergne und wurde bereits 1670 beschrieben. Schon um 1800 war sie in Deutschland weit verbreitet und unter zahlreichen Doppelnamen bekannt. Erstmals abgebildet wurde sie in der Würzburger „Pomona Franconica“ des fürst­bischöflichen Hofgärtners Mayer. Im Landkreis sind noch etliche Altbäume der wohlschme­ckenden Sorte bekannt, so in Weißenburg, Wachenhofen, Hunds­dorf, Holzingen, Naßwiesen und Muhr am See.

FRUCHT

Gestalt
mittelgroß, kugelig-konisch, unregelmäßig, stark gerippt.

Schale
glatt, fettig, meist glänzend dunkelrot bis schwarzrot; große, hell umrandete Schalenpunkte.

Fleisch
weiß, von roten Adern durchzogen, teils rot marmoriert, saftig, weich, weinsäuerlich, himbeerartig gewürzt.

REIFE

September, reif zu ernten, in abnehmender Qualität bis November haltbar.

VERWENDUNG

früh reifender Tafelapfel, auch zum Dörren vorzüglich.

BAUM

stark wachsend, mit breitpyramidaler Krone.

HERKUNFT DES BAUMES

Holzingen.

50 Winterzitronenapfel

Weitere Bezeichnungen: Königsrenette.

ALLGEMEINES

Die sehr alte Sorte ist deutscher Herkunft, sie wurde bereits vor 1800 in der Würzburger „Pomona Franconica“ beschrieben. Bereits damals war sie weit verbreitet und eine der häufigsten Apfelsorten. Heute ist sie gefährdet und nur noch vereinzelt in alten Obstbeständen zu finden.

 

 

FRUCHT

Gestalt
Frucht kugelig bis hochgebaut, oft schief, ohne Rippen; Schale glatt, glänzend, wenig fettig, mit charakteristischen weißen Lentizellen, besonders in der verwaschenen blutroten Deckfarbe; Stiel sehr kurz, Kerne außergewöhnlich lang.

Fleisch
säuerlich, sehr saftig.

REIFE

Ende Oktober, Dezember bis Mai genussreif, sehr gut lagerfähig

VERWENDUNG

Tafel- und Wirtschaftsapfel für den Winter, sehr gut für Apfelwein

BAUM

auch für raue Obstlagen, liebt tiefgründigen, fruchtbaren Boden; trägt

HERKUNFT DES BAUMES

Obermögersheim.

51 Winterveilchenapfel

Weitere Bezeichnungen: Zäpfer (Mittelfranken), Violetter Apfel, Knäcker (mehrdeutig), Kohlapfel, Schwarzapfel.

ALLGEMEINES

Der Zäpfer, so die übliche, sehr alte mittelfränkische Bezeichnung, wurde bereits 1662 vom Altdorfer Professor Moritz Hoffmann erwähnt. Trotz seiner weiten Verbreitung im 19. Jahr­hundert „in verschiedenen Gegenden Süd- und Mitteldeutschlands“ und der großen Häufig­keit in Mittelfranken ist heute nur noch ein Altbaum in Gonnersdorf bei Cadolzburg bekannt. Als traditionsreiche und auch wohlschmeckende Frucht wird die Sorte jedoch seit vielen Jahren wieder vermehrt.

FRUCHT

Gestalt
klein bis mittelgroß, veränderlich geformt, oft hoch gebaut und kegelför­mig aussehend, ungleich gewölbt.

Schale
dickschalig, stark bläulich bereift, grüngelb, später hellgelb, fast voll­stän­dig dunkelrot überzogen, sonnenseitig und am Lager oft schwarzrot.

Fleisch
grünlichweiß, fest, mäßig saftig, kräftig süßsäuerlich, sehr aromatisch.

REIFE

November, genussreif Dezember bis Februar.

VERWENDUNG

Wirtschafts- und Mostapfel, auch als Tafelapfel brauchbar.

BAUM

klein bis mittelgroß, mit lichter Krone, sehr fruchtbar und anspruchslos an das Klima.

HERKUNFT DES BAUMES

Gonnersdorf bei Cadolzburg.

52 Winterveilchenapfel

Weitere Bezeichnungen: Zäpfer (Mittelfranken), Violetter Apfel, Knäcker (mehrdeutig), Kohlapfel, Schwarzapfel.

ALLGEMEINES

Der Zäpfer, so die übliche, sehr alte mittelfränkische Bezeichnung, wurde bereits 1662 vom Altdorfer Professor Moritz Hoffmann erwähnt. Trotz seiner weiten Verbreitung im 19. Jahr­hundert „in verschiedenen Gegenden Süd- und Mitteldeutschlands“ und der großen Häufig­keit in Mittelfranken ist heute nur noch ein Altbaum in Gonnersdorf bei Cadolzburg bekannt. Als traditionsreiche und auch wohlschmeckende Frucht wird die Sorte jedoch seit vielen Jahren wieder vermehrt.

FRUCHT

Gestalt
klein bis mittelgroß, veränderlich geformt, oft hoch gebaut und kegelför­mig aussehend, ungleich gewölbt.

Schale
dickschalig, stark bläulich bereift, grüngelb, später hellgelb, fast voll­stän­dig dunkelrot überzogen, sonnenseitig und am Lager oft schwarzrot.

Fleisch
grünlichweiß, fest, mäßig saftig, kräftig süßsäuerlich, sehr aromatisch.

REIFE

November, genussreif Dezember bis Februar.

VERWENDUNG

Wirtschafts- und Mostapfel, auch als Tafelapfel brauchbar.

BAUM

klein bis mittelgroß, mit lichter Krone, sehr fruchtbar und anspruchslos an das Klima.

HERKUNFT DES BAUMES

Gonnersdorf bei Cadolzburg.

53 Revalscher Birnapfel

Weitere Bezeichnungen: Revalischer Birnapfel

ALLGEMEINES

Der bereits Ende Juli reifende Apfel war schon um 1800 in Deutschland bekannt. Dem Namen nach scheint er aus Reval zu stammen, dem heutigen Tallinn, der Hauptstadt von Estland, welche damals zum russischen Zarenreich gehörte. Diel beschrieb ihn 1804 als ein „sehr schöner, und einer unserer frühesten Sommeräpfel, von recht delikatem Geschmack, dessen Haupttugend aber doch seine frühe Reifzeit ausmacht“. Gleichzeitig mit dem Weißen Astrachan reifend, übertrifft er diesen an Brauchbarkeit für die Küche. Der Name rührt vermutlich vom süßen Geschmack her, der an Birnen erinnert.

FRUCHT

Gestalt
mittelgroß, meist plattrund, auch kugelförmig, etwas stielbauchig, gleichmäßig gebaut, oft aber mit ungleichen Hälften; besitzt tiefe Kelchgrube mit lang gespitzten Kelchblättern; Schale glatt, mattglänzend, hellgrün, später grünlichgelb bis hellgelb, nur spärlich gerötet; riecht in der Reife deutlich und welkt nicht.

Fleisch
hellgelblichweiß, fein, locker, ziemlich saftig, süß und alantartig gewürzt; neigt zum Glasigwerden (Zikadieren).

REIFE

Ende Juli bis Anfang August, nur wenige Tage haltbar, wird bald mehlig.

VERWENDUNG

Sehr guter Wirtschaftsapfel, muss zur rechten Zeit verwendet werden.

BAUM

robust, etwas anfällig für Schorf; sehr fruchtbar und alljährlich tragbar; Blätter groß, dunkelgrün.

HERKUNFT DES BAUMES

Nördlinger Ries.

54 Goldrenette aus Blenheim

Früherer Name: Muskatartige Renette (Spielberg), nicht aus Dettenheim
Weitere Bezeichnungen:
 „Blenheimer“, Blenheim Orange, Woodstock Pippin.

ALLGEMEINES

Englische Sorte, wurde um 1740 nahe Schloss Blenheim (Oxfordshire) als Zufallssämling gefunden; der Name des 1722 fertig gestellten Schlosses erinnert an die Schlacht im Spanischen Erbfolgekrieg bei Blindheim nahe Höchstadt a. d. Donau im Jahr 1704; als Standardsorte früher stark verbreitet, sehr oft wurden ältere Sorten damit umveredelt und deshalb heute noch oft in Altbeständen.

 

FRUCHT

Gestalt
groß bis sehr groß, gleichmäßig flachrund mit breiter, in der Reife goldgelber  Kelchschüssel; Kelchhöhle typisch flach und sehr weit geöffnet; Schale glatt, etwas glänzend, grünlichgelb, später goldgelb, meist mit roter Deckfarbe

Fleisch
gelblichweiß, edelaromatisch, nussartig gewürzt.

REIFE

Mitte Oktober zu pflücken, genussreif von November bis März

VERWENDUNG

sehr guter, großfrüchtiger Tafelapfel, auch Wirtschaftsapfel

BAUM

starker Wuchs, bildet riesige Bäume; Krone breit ausladend; anspruchsvoll an den Boden, neigt zur Alternanz.

HERKUNFT DES BAUMES

Spielberg

55 Luikenapfel Heunischhof

Arbeitsname: Luikenapfel

Bei diesen Sorten handelt es sich um einen vorläugen Arbeitsnamen, der meist den Herkunftsort und eine einfache Sortenbeschreibung beinhaltet. Diese Sorten sind noch nicht eindeutig bestimmt.

 

 

ALLGEMEINES

Die Herkunft ist unbekannt. Die Sorte soll ein Sämling des Gewürzluiken sein. Entstanden ist sie vermutlich Ende des 19. Jahrhunderts. Der Apfel ist angeblich eine Lokalsorte im Altmühltal bei Weißenburg, er ist bisher jedoch nur aus den Triesdorfer Sortensammlungen bekannt.

FRUCHT

Gestalt
klein bis mittelgroß, kugelig

Schale
hellgelb mit roter, verwaschener Deckfarbe

Fleisch
unbekannt

REIFE

Oktober

VERWENDUNG

unbekannt

BAUM

unbekannt

HERKUNFT DES BAUMES

Gut Altheimersberg bei Pappenheim

 

56 Roter Eiserapfel

Weitere Bezeichnungen: Roter Eiser, Eisenapfel, Bamberger, Drei Jahre dauernder Streifling, Kohlapfel, Eisapfel, Schornsteinfeger.

ALLGEMEINES

Die Herkunft der uralten, schon um 1800 weit verbreiteten Sorte ist unbekannt, sie wurde zumindest schon im 16. Jahrhundert kultiviert. Erstmals wurde sie 1802 vom hessischen Pomologen August Friedrich Adrian Diel unter dem Namen „Rother drei Jahre dauernder Streifling“ beschrieben. Insbesondere in Franken geht seine Kultur wohl bis auf das 16.

Jahrhundert zurück. Im Jahre 1857 änderte die Versammlung deutscher Pomologen den langen Dielschen Namen in den bis heute gültigen Namen „Roter Eiserapfel“.

Ihre hohe Wertschätzung als „Oeconomiefrucht“ gründet sich vor allem auf ihre extrem lange Haltbarkeit und ihre Unempfindlichkeit bei der Aufbewahrung. Frisch vom Baum ist die Frucht nicht zu genießen. Früher wurde der „Eisenapfel“ in Erdmieten eingelagert und überwintert. Erst ab Januar oder besser ab April ist er in der Küche zu gebrauchen.

FRUCHT

Gestalt
spezifisch schwere Früchten; Schale weißblau bereift.

Fleisch
gelblichweiß, weinsüß, saftarm, beim Kochen färbt sich das Fruchtfleisch rot.

REIFE

Mitte Oktober pflückreif, von Dezember bis Juni nutzbar 

VERWENDUNG

Wirtschaftsapfel

BAUM

sehr stark wachsend und sehr langlebig, robust und widerstandsfähig; Blüte lang anhaltend, gegen Witterung unempfindlich, deswegen unterliegt die Sorte kaum der Alternanz, sondern liefert Jahr für Jahr relativ gleichmäßig Erträge.

HERKUNFT DES BAUMES

Unbekannt

57

 

58 Kugelapfel

Weitere Bezeichnungen: Winterrowiener (Ottmarsfeld), Grüner Stettiner (irrtümlich).

ALLGEMEINES

Der Kugelapfel wurde erst 1855 beschrieben, obwohl er unzweifelhaft viel älter ist. Er war damals in Württemberg und in Bayern häufig und wurde vermutlich vorwiegend von herum­ziehen­den Baumhändlern verbreitet. Er ist leicht mit dem früher sehr beliebten Grünen Stetti­ner zu verwechseln, was vielleicht seine einstige Häufigkeit erklärt. Die Sorte galt bis vor wenigen Jahren als verschollen, doch gibt es im Landkreis noch eine Reihe von Altbäu­men, so z. B. in Kattenhochstatt, Markt Berolzheim, Ottmarsfeld, Osterdorf, Weimersheim sowie im Pfarrgarten Gnotzheim

FRUCHT

Gestalt
mittelgroß bis groß, kugelförmig.

Schale
glatt, glänzend, grasgrün, am Lager gelbgrün, sonnenseitig gelegentlich verwaschen bräunlichrot.

Fleisch
weiß bis grünlichweiß, sehr saftreich, fest, süßweinsauer, ohne Gewürz.

REIFE

Ende Oktober, haltbar bis weit ins Frühjahr.

VERWENDUNG

Wirtschaftsobst, besonders zur Mostbereitung.

BAUM

wächst ungemein lebhaft, bildet starke Hochstämme und ist sehr fruchtbar.

HERKUNFT DES BAUMES

Kattenhochstatt oder Ottmarsfeld.

59 Kleiner Herrenapfel

Weitere Bezeichnungen: Drüfken, Herrenapfel.

ALLGEMEINES

Uralte Sorte, die in Sachsen entstanden ist. Vor 150 Jahren war der wohlschmeckende Kleine Herrenapfel eine der beliebtesten und häufigsten Äpfel in Franken. Benefiziat Koch schreibt: „Dauerte hier im Jahre 1850 bis Lichtmeß, i. l. 2. Febr. Ist in Spielberg und Heidenheim ächt zu haben, u. im J. 1859 auch von mir im Schulgarten dahier vermehrt worden“. Der einzige bekannte Altbaum im Land­kreis steht in Zimmern. Ein weiterer, vor ca. 50 Jahren umveredel­ter Baum ist aus Weimersheim bekannt.

FRUCHT

Gestalt
klein bis mittelgroß, flachrund, regelmäßig geformt. „Drüfken“ bezieht sich auf die büschelweise hängenden Früchte; Apfelzwillinge sind häufiger.

Schale
glatt, grünlichgelb, Deckfarbe flächig karminrot.

Fleisch
säurearm und süß, reif bald mehlig.

REIFE

Mitte September, haltbar bis Oktober.

VERWENDUNG

Tafelapfel.

BAUM

Wuchs schwach, Krone kugelig.

HERKUNFT DES BAUMES

Zimmern.

60

 

61 Pappenheimer Kronenapfel

Arbeitsname: Luikenapfel (Heunischhof)

Bei diesen Sorten handelt es sich um einen vorläugen Arbeitsnamen, der meist den Herkunftsort und eine einfache Sortenbeschreibung beinhaltet. Diese Sorten sind noch nicht eindeutig bestimmt.

ALLGEMEINES

Die Herkunft ist unbekannt. Die Sorte soll ein Sämling des Gewürzluiken sein. Entstanden ist sie vermutlich Ende des 19. Jahrhunderts. Der Apfel ist ngeblich eine Lokalsorte im Altmühlal bei Weißenburg, er ist bisher jedoch nur aus den Triesdorfer Sortensammlungen bekannt.

FRUCHT

Gestalt
mittelgroß

Schale
glatt, grüngelb mit karminroter Deckfarbe, teilweise auch rot gestreift

Fleisch
grüngelblich-weiß, saftig, fein säuerlich, gering aromatisch

REIFE

Mitte bis Ende September, bis Ende November haltbar

VERWENDUNG

herbstlicher Tafelapfel, sehr gut auch für Küche und Most.

BAUM

robuste Sorte, stark wachsend und alt werdend, infolge später Blütezeit nur schwach alternierend; auffällig große Blätter, dichtes Laubwerk.

HERKUNFT DES BAUMES

Unbekannt.

 

62 Luikenapfel Heunischhof

Arbeitsname: Pappenheimer Kronenapfel

Bei diesen Sorten handelt es sich um einen vorläugen Arbeitsnamen, der meist den Herkunftsort und eine einfache Sortenbeschreibung beinhaltet. Diese Sorten sind noch nicht eindeutig bestimmt.

ALLGEMEINES

Edelreiser dieser Sorte wurden vor vielen Jahren von dem Bieswanger Obstkenner Ludwig Reitlinger nach Triesdorf gegeben. Der Ursprungsbaum soll in einem Obstgarten bei einem der gräflichen Gutshöfe um Pappenheim stehen, vermutlich bei Altheimersberg. Bei einer gemeinsamen Nachsuche im Jahr 2011 konnte der Urbaum nicht mehr gefunden werden. Den sonst völlig unbekannten Sortennamen hat ein alter Schäfer genannt. Dem Aussehen nach handelt es sich eventuell um einen Sämling des Edelborsdorfers.

FRUCHT

Gestalt
klein bis mittelgroß, kugelig

Schale
hellgelb mit roter, verwaschener Deckfarbe

Fleisch
unbekannt

REIFE

Oktober

VERWENDUNG

unbekannt

BAUM

unbekannt

HERKUNFT DES BAUMES

Gut Altheimersberg bei Pappenheim

 

63 Krafts Adamsapfel

Arbeitsname: Krafts Adamsapfel

Bei diesen Sorten handelt es sich um einen vorläugen Arbeitsnamen, der meist den Herkunftsort und eine einfache Sortenbeschreibung beinhaltet. Diese Sorten sind noch nicht eindeutig bestimmt.

ALLGEMEINES

Der markante, sehr große und stark kantige Apfel wurde an drei Stellen bei Holzingen aufgefunden. Neben einem kleinen Baum dieser Sorte sind zwei teilveredelte Bäume bekannt. Von dem Holzinger Obstexperten Karl Kraft stammt der Name "Adamsapfel", der allerdings für mehrere Sorten gebräuchlich ist und bereits 1804 für Weimersheim genannt wird. Ein "Adamsapfel (Lokalname Breitling)" aus dem Katalog einer Ellinger Baumschule von 1910 könnte mit dieser Sorte identisch sein.

FRUCHT

Gestalt
groß, abgestumpft kegelförmig, unregelmäßig, breite RIppen verlaufen über die Frucht.

Schale
glatt, gelblichgrün, später grünlichgelb, überwiegend rot verwaschen und gestreift, um den Kelch typisch rosafarben.

Fleisch
mürbe.

REIFE

Oktoger, bis November haltbar.

VERWENDUNG

Wirtschaftsapfel, vorzüglich zum Backen.

BAUM

schwach wachsend, braucht gute Standorte.

HERKUNFT DES BAUMES

Holzingen

 

64 Reichtragender vom Zenngrund

Weitere Bezeichnungen: Zenngründer, Schafsnase.

ALLGEMEINES

Die Lokalsorte wurde um 1900 vom späteren Triesdorfer Lehrer Georg Ries aufgefunden, vermutlich in der Umgebung von Trautskirchen. Ab 1920 wurde sie in der Triesdorfer Baumschule vermehrt und vor allem im südwestlichen Mittelfranken verbreitet. Sie wird bis heute wegen ihres milden säurearmen Geschmacks gerne gepflanzt.

 

 

FRUCHT

Gestalt
kegelförmig, zum Kelch zusammengezogen, unreif mit deutlichem bläulichen Wachsüberzug; Kernhaus sehr stielnah.

Fleisch
weiß, aromatisch, saftig mit wenig Säure, starke Neigung zum Glasigwerden.

REIFE

September, vom Baum essbar und bis November haltbar.

VERWENDUNG

Tafelapfel, auch für Küche und Saft.

BAUM

sehr robust, mittelstark wachsend.

HERKUNFT DES BAUMES

Unbekannt.

65 Wettringer Taubenapfel

Weitere Bezeichnungen: keine.

ALLGEMEINES

Die fränkische Lokalsorte stammt aus Wettringen bei Schnelldorf im westlichen Landkreis Ansbach. Der um 1900 entstandene, wohlschmeckende Zufallssämling wurde von Baumwart Koch seit den 1920er Jahren bekannt gemacht. Später wurde er vor allem durch die Schopflo­cher und Triesdorfer Baumschulen stark vermehrt und weit über den Rahmen einer Lokalsorte hinaus verbreitet. Manche Pomologen wollen in ihm die ältere amerikanische Sorte „Tauben­apfel von St Louis“ sehen. Aufgrund seiner guten Frucht- und robusten Baumeigenschaften zählt er heute zu den gerne gepflanzten Apfelsorten bei Streuobstpflanzungen.

FRUCHT

Gestalt
klein bis mittelgroß, kugelig bis hoch gebaut und kegelförmig.

Schale
glatt, weißlichgelb, Deckfarbe intensiv rot, verwaschen bis gestreift, um den Kelch oft typisch rosafarbig, am Baum bläulich bereift.

Fleisch
weiß, saftig und süßsäuerlich.

REIFE

Anfang Oktober, haltbar bis Dezember.

VERWENDUNG

sehr guter Tafelapfel, auch für den Haushalt.

BAUM

sehr stark wachsend, Krone hochpyramidal; Holz sehr frosthart.

HERKUNFT DES BAUMES

Unbekannt.

66 Hürther Apfel

Früherer Name: AT Muskatartige Renette (Dettenheim).
Weitere Bezeichnungen: Hürther, Hiirder, Hiirderli (mundartlich).

ALLGEMEINES

Der Hürther Apfel ist eine früher sehr beliebte Lokalsorte im Gebiet Weißenburg- Treuchtlingen-Pappenheim, die in fast jedem Garten zu finden war. Nach Erzählungen soll er vom früheren Besitzer des Gutes Hürth bei Dietfurt i. Mfr. namens Zischler in den 1920er bis 1930er Jahren gezüchtet worden sein. Aktuell ist dort jedoch nicht einmal mehr der Sortenname bekannt. Ein Obstkenner aus Bieswang erzählte um das Jahr 2000 von einem großen und einem kleinen Hürther Apfel. Trotz der mittlerweile identifizierten 30 Altbäume dieser Sorte im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen konnte dies bisher nicht bestätigt werden.

FRUCHT

Gestalt
mittelgroß, selten größer; kugelförmig; Schale glatt, glänzend, gelbe Grundfarbe, meist über die Hälfte mit roter, streifiger bis marmorierter Deckfarbe.

Fleisch
gelblich, fest, knackig, saftig, angenehm säuerlich-süß, aber wenig aromatisch.

REIFE

Anfang Oktober, ab November zu verwenden, bis Januar haltbar

VERWENDUNG

Tafel- und Wirtschaftsapfel.

BAUM

robust mit feintriebigen, stark hängenden Ästen; wenig schorfempfindlich; trägt früh und reichlich

HERKUNFT DES BAUMES

Nagelberg bei Dettenheim.